TTK Links: Home Page | TTK Moodle | ÕIS
TTK/UAS Repository For Digital Teaching and Learning Resources

Mesinike kaitserõivastuse välja töötamine

Räis, Kadri (2015) Mesinike kaitserõivastuse välja töötamine. [thesis] [en] Die Ausarbeitung der Schutzbekleidung der Imker.

[img]
Preview
PDF - Published Version
Download (5MB) | Preview
[img]
Preview
PDF (lihtlitsents) - Supplemental Material
Download (405kB) | Preview

Abstract

Töös mesinike kaitserõivastuse välja töötamine on valminud naiste mesinike kombinesoon kahe erineva näovarjuga. Kirjaliku osa toetab praktiline töö, milleks on näidismudel baassuurusele. Enne mudeli kavandamist on koostatud küsitlus, millele on vastanud 105 mesinikku. Samuti on tehtud palju eeltööd ning uuritud mesindust ning mesinike igapäevatööd. Nendele teadmistele toetudes on valminud mudel, mis vastas kõige paremini oodatud tingimustele. Põhilõiked on konstrueeritud Müller & Shon konstrueerimissüsteemi järgi ning kasutatud on saksa mõõtude tabelit. Põhilõikele on konstrueeritud moekohane lõige ning enne lõpliku mudeli saamist on valminud kaks maketti. Lõige ning lekaalid on valminud Lectra programmis Modaris, kus on viidud läbi ka muudatused vastavalt maketi proovidele. Järgnevalt on lekaalidele peale pandud paljundusskeem suurustele S-XL. Lectra programmis Diamino on valminud paigutusjoonised baassuuruse kõikidele kangastele ning kombineeritud paigutus suurustele S ja XL. Paigutusjoonised on välja toodud kanga kulu arvestamiseks. Vastavalt mudelile on välja mõeldud võimalikult optimaalne tehnoloogia. Tehnoloogia paremaks mõistmiseks on valminud läbilõikejoonised ning toote töötlemise tehnoloogiline järjekord. Välja on toodud toote valmimisprotsessis vajaminevad masinad. Töö majanduslikus osas on välja arvestatud põhi- ja abimaterjalide maksumus ning toote omahinna kujunemise käik. Arvesse võttes mesinduses kasutatavaid inventare on kombinesoonil taskud pliiatsite ning topeltpõhjaga tasku peitli jaoks. Varruka ja püksteosa mansetid on soonikust, mis tagab täieliku kaitse mesilaste eest, kes võiksid kombinesooni alla ronida. Pöidlaavaga mansett varrukatesuus kaitseb mesinike, kes eelistavad töötada kinnasteta, randmeid ning ei lase varrukal mõõda käsivart üles liikuda, kui mesinik käsi raamide vaatamiseks üles tõstab. Lukk säärte allosa küljeõmbluses võimaldab kombinesooni selga panna saapaid eelnevalt ära võtmata. Põlvekaitsmete taskutesse saavad mesinikud, kes töötavad korpustarudega ning peavad sageli põlvele laskuma, paigaldada põlvekaitsmed mugavamaks töötamiseks. Klapiga telefonitasku kindlustab, et mesitarude läbivaatamise ajal ning taru kohale kummardudes ei kuku telefon tarru, mis põhjustaks mesilaste ärritumise. Kahe erineva disainiga peakate annab kliendile võimaluse valida endale sobivaim, kombinesooni konstruktsiooni muutmata. Voodriga müts jätab mütsi ja voodri vahele tühimiku, mis hoiab mesiniku pea piirkonnas õhu liikumises ning kui mesilane nõelab ei ulatu nõel mesiniku peani. Mudelil puhul saab kindlasti parendusi teha. Näidismudeli õmblemiseks on kasutatud eesti kaubandusvõrgust eraisikule kättesaadavaid materjale, mis pole kõige ideaalsemad ning millele võib leida sobivamaid variante. Mudeli õmblemiseks võib kasutada ka teisi mesilastele meeldivaid toone näiteks helesinist või kollast. Kahte erinevat näovarju välja töötades selgus, et lihtsama tehnoloogiaga on sirmiga müts, kus traadid lükatakse tunnelitesse pärast mütsi valmimist. Kapuutsiga näovarjul tuleb traadid tunnelitesse paigaldada enne alumiste detailide õmblemist, mis raskendab õmblusprotsessi. Samuti on mütsi traate võimalik tunnelitest välja võtta, mis lihtsustab pesemist, kuid kapuutsi traadid on tunnelitesse kinni õmmeldud. Täiendavaks ettepanekuks oleks kaunistuspaela kasutamise ära jätmine ning tunnelite puhtaks õmblemine. Mesinike kaitserõivastust hetkel Eestis ei toodeta, mistõttu oleks mudel kõigile ettevõtetele uus. Mudelit võiks Eestis tootma hakata Raplas tegutsev Rudotex OÜ, Katimaks OÜ või Kiviõlis tegutsev Svarmil AS. Tänu lihtsale tehnoloogiale on mudelt sobilik ka toota väiksematel töörõivaste tootmisega tegelevatel ettevõtetel.

Abstract [en]

Nach der Bewertung ist ca 80% von der Nahrung direkt odert unmittelbar mit Bienen verbunden. Die Bienenzucht ist ein dankenswerter Produktionsbereich und Imker sollten mehr geachtet und unterstützt sein,um sich zu entwickeln und für ihre Arbeit mehr Motivation zu haben. Im Alltag der Imker hat die Schutzbekleidung eine wichtige Rolle.Im Handel gibt es ja verschiedene Modelle,doch haben sie oft Defekte.In der Arbeit wurde den mangelhaften Seiten der Schutzbekleidung Aufmerksamkeit zugewendet und sie nach dem Bedarf der Klienten auch gebessert. Das Ziel der Schlussarbeit ist das Konstruieren der möglichst benutzerfreundlichen Schutzbekleidung. In der Arbeit ist man von den Antworten und Vorschlägen der Kundenbefragung ausgegangen.Die Befragung wurde den 350 Imkern geschickt, von denen 105 geantwortet haben. Es wurde auch mit Verhaltensweise der Bienen gerechnet. Darüber hat man aus verschiedenen Nachschlagebüchern der Bienenzucht Informationen gesammelt. In der gegebenen Arbeit befasst man sich mit dem Prozess der Produktgestaltung bis zum ersten Probeprodukt. In der Arbeit gibt es auch einen Kurzüberblick von der Imkerei und Alltagsarbeit der Imker, man hat die Rolle der Schutzbekleidung der Imker beschrieben und man hat besonders wichtige Details der Schutzbekleidung hervorgehoben. Im dritten Abschnitt gibt es einen Überblick und eine Analyse von der Befragung der Konsumenten. Ausgehend von den Antworten der Konsumentenberfragung und von den Daten aus den Nachschlagebüchern der Bienenzucht wurde das Modell Claara entworfen.Es ist ein Frauenoverall mit Gesichtsschutz,den mit Reissverschluss trennen kann, weil der Overall den ganzen Körper schützt.Der Gesichtsschutz wurde sowohl als Schirm als auch Kapuze entworfen, weil die Imker in dieser Frage gleiche Vorliebe hatten und so die Imker selbst für sich mehr passende Schutzbekleidung wählen können. Der Reissverschluss mit zwei Schlitten gibt den Imkern die Möglichkeit den Gesichtsschutz auf den Rücken zu schieben ohne ihn völlig abzunehmen.Bei der Vordermittellinie am Unterrand der Gesichtsdeckung gibt es ein Beschirmdetail, das den Einflug der Bienen unter die Gesichtsdeckung an der Kreuzung der Verschlüsse blockiert. Zum Overall hat man möglichst wenig Details, wo die Bienen steckenblieben und Imker stechen könnten, entworfen.Um sich besser zu bewegen zu können ist die Schutzbekleidung genügend breit und auf der Rückenpasse und bei der Knielinie gibt es noch Bewegungsfalten. Der Overall soll breit sein, um ihn auf der Alltagsbekleidung tragen zu können. Die Ärmelaufschläge und die Hosenaufschläge sind aus Rippenstoff genäht, so können Bienen nicht unter den Overall fliegen. Die Ärmelaufschläge mit Daumenloch halten die Ärmel fest, wenn der Imker Hände hebt um die Rahmen zu kontrollieren oder sich lange Handschuhe anzuziehen. Feste Ärmelaufschläge schützen das Handgelenk vor Stechen und lassen dabei die Finger frei. Reissverschlüsse unten an Hosenbeinen an Seitennähten ermöglichen den Overall sich anzuziehen ohne Stiefel auszuziehen. Die Taschen sind nach dem Bedarf der Imker und für Bienenzucht gebrauchtes Inventar konstruiert. Die Beiteltasche mit Doppelboden am Hinterteil der Hosenbeine ermöglicht dem Imker den Beitel handgerecht zu gebrauchen und die Tasche bleibt unzerrisst. In der Tasche am linken Rockschoss kann der Imker den Bleistift für Markieren der Weisel oder ein Schreibmittel für Eintragungen ins Notizbuch stecken. Die Telefontasche hat eine Taschenklappe mit Klettenverschluss, so fällt das Telefon nicht in den Bienenstock,wenn der Imker sich vorbeugt. In die Vordertaschen kann der Imker ein Notizbuch, Zange für Fangen der Weisel, Handschuhe usw. stecken. Der Overall hat Ösen an der Taillenseitennaht und am Mützendetail. Nach den Entwürfen sind modische Grundschnitte gefertigt worden und vor dem endgültigen Modell wurden noch zwei Maguetten gefertigt. Laut den Schnitten sind Originallekale und für sie das Vervielfältigungsschema der Grössen S-XL erzeugt.Grundschnitte sind nach dem Konstruierungsschema Müller & Shon konstruiert und man hat die deutsche Masstabelle verwendet. In der Arbeit hat man die Technologie des Models mit Hilfe der Durchschnittzeichnungen und der Reihe der technologischen Bearbeitung des Produkts beschrieben. Im nächsten Abschnitt hat man den Verbrauch des Stoffes nach den Stellungszeichnungen ausgerechnet. Im Schlussteil gibt es eine Masstabelle des fertigen Produkts und eine Produktskarte. Im ökonomischen Teil hat man den Preis der Grund-und Hilfsmaterialien für Basismodell ausgerechnet und man hat den Produktpreis beschrieben. Der ganze Prozess der Produktgestaltung steht mit erklärenden Tabellen und Zeichnungen geschrieben. Für Zeichnungen wurden verschiedene Lectra Programme verwendet. Für Schnitte, Lekale und Vervielfältigung hat man Lectra Programme in Modaris, Durchschnitte und technische Zeichnungen mit Programme Kaledo Style und Stellungszeichnungen mit Programm Diamino gefertigt.

Item Type: thesis
Advisor: Teele Peets
Co-advisor: Katrin Pikknurm
Subjects: Clothing and Textiles > Product Development
Divisions: Institute of Clothing and Textiles > Clothing Design and Technology
Depositing User: Kadri Räis
Date Deposited: 11 Jun 2015 06:29
Last Modified: 11 Jun 2015 06:29
URI: http://eprints.tktk.ee/id/eprint/1409

Actions (login required)

View Item View Item